AGB & Beförderungsbedingungen

 

Hinweis gemäß ODR-Verordnung (EU) Nr. 524/2013: http://ec.europa.eu/odr. Wir weisen darauf hin, dass wir weder gesetzlich noch freiwillig einem alternativen Streitbeteiligungsverfahren unterliegen bzw. daran teilnehmen. Kontaktmöglichkeit im Streitfall bzw. für Kundenbeschwerden: kundenservice@wien-ticket.at

 

ALLGEMEINE GESCHÄFTS- & BEFÖRDERUNGSBEDINGUNGEN DER CENTRAL DANUBE REGION MARKETING & DEVELOPMENT GMBH

CENTRAL DANUBE erbringt ihre Leistungen ausschließlich auf Grundlage der folgenden Allgemeinen Geschäfts- und Beförderungsbedingungen. Mit dem Erwerb eines Fahrausweises anerkennt der Passagier die gegenständlichen Allgemeinen Geschäfts- & Beförderungsbedingungen als Vertragsbestandteil und damit als verbindlich an. Männliche Formulierungen gelten stellvertretend für die weibliche Schreibweise.

Zusammenfassung wesentlicher Bestimmungen
Sitzplatzreservierung/34 Plätze (p. P. + € 5,-)
Reihe 1 – 4
Tarif laut gültigem Fahrplan/Voranmeldung wird empfohlen!

Freie Sitzplatzwahl/75 Plätze
Reihe 5 – 14
Tarif laut gültigem Fahrplan/Voranmeldung wird empfohlen!

Kinder
Tarif laut gültigem Fahrplan bzw.
bis unter 2 Jahre in Begleitung der Eltern kostenlos (kein eigener Sitzplatz)/Voranmeldung notwendig!
2 - 11 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen - 50% (eigener Sitzplatz)/Voranmeldung wird empfohlen! Die Fahrt mit dem Twin City Liner können Kinder (0-11 Jahre) nur in Begleitung eines Erwachsenen antreten.

Rollstuhlplätze/4 Plätze
Die Rollstuhlplätze befinden sich steuerbord- und backbord-seitig beim Kiosk (Reihe 12 und 13). Aufgrund der begrenzten Platzauswahl ist eine Voranmeldung erforderlich! Rollstuhlfahrer können ausschließlich mit einer Begleitperson befördert werden.
Captain`s Lounge/8 Plätze/nur komplett buchbar!
Tarif laut gültigem Fahrplan/Voranmeldung wird empfohlen!
Wurde die Captain`s Lounge bis einen Tag vor dem Reisetermin nicht gebucht, können die Plätze direkt an der Kassa einzeln im Restplatzverkauf erworben werden.
Sitzplatz am Freideck/12 Plätze
Nur bei Schönwetter buchbar, sofern der Schiffsführer einer Freigabe zustimmt.
Die Freideckplätze können ausschließlich eine Stunde vor Abfahrt direkt an der Kassa/Abfahrtsstelle Schwedenplatz/Bratislava gebucht werden!
Tarif laut gültigem Fahrplan

Catering an Bord
Snacks, Drinks und Souvenirs an Bord erhältlich
Bezahlung nur vor Ort möglich!

Hunde
Kostenlos/keine Voranmeldung notwendig!
Gültiger EU-Impfpass (Tollwutimpfung), Maulkorb und Leine zwingend notwendig!

Fahrräder/12 Plätze
Kostenloser Transport/Voranmeldung notwendig!
Kein Transport von Fahrradanhängern und Tandems möglich!

GEBÜHREN

Umbuchung
Gegen eine Gebühr von € 10,- pro Person bis 48 Stunden vor Abfahrt möglich.

Stornierung
Bis 48 Stunden vor Fahrtantritt sind 50%, danach 100% des Fahrpreises zu entrichten.
Bei nicht fristgerechter Bezahlung/Überweisung behalten wir uns Inkassomaßnahmen durch Dritte und die Verrechnung von gesetzlichen Verzugszinsen vor.

Stornoschutz
Bei Buchung einer Reise treten die oben angeführten Stornobedingungen in Kraft. Denken Sie an die Möglichkeit einer Erkrankung und die daraus entstehende Notwendigkeit, die gebuchte Reise stornieren zu müssen. Es können Ihnen dadurch Stornokosten entstehen, die durch den Abschluss einer entsprechenden Versicherung abgedeckt werden können. Wir empfehlen Ihnen daher dringend, eine Storno-Versicherung abzuschließen!

RÜCKERSTATTUNG
Sollte eine Fahrt aus Betriebsgründen (wie insbesondere behördliche Schifffahrtssperre, technisches Gebrechen etc.) oder infolge höherer Gewalt ausfallen, wird von Seiten CENTRAL DANUBE nach Möglichkeit ein Ersatzreisemittel in Form von Bussen zur Verfügung gestellt. Sollte dieses Ersatzreisemittel vom Passagier in Anspruch genommen werden, beläuft sich sein Rückerstattungsanspruch auf 50% des verrechneten Fahrpreises mit dem Twin City Liner. Wird vom Passagier die Fahrt mit dem Ersatzreisemittel nicht angetreten, werden 100% des verrechneten Fahrpreises mit dem Twin City Liner rückerstattet.

AUFENTHALT AN BORD
Fahrt im Donaukanal und am offenen Strom
Während der Donaukanalfahrt dürfen Passagiere aus Sicherheitsgründen ihre Sitzplätze nicht verlassen! Sobald sich die Schnellkatamarane auf der Donau befinden, ist das Verlassen der Sitzplätze gestattet. Getränke und Lebensmittel dürfen nicht auf das Sonnendeck mitgenommen werden!

Rauchverbot
Im Passagierraum, in der Captain`s Lounge sowie am Sonnendeck/Oberdeck ist das absolute Rauchverbot einzuhalten! Sie haben jedoch die Möglichkeit, am hinteren Aussendeck (im unteren Bereich des Katamarans) zu rauchen. Bitte verwenden Sie den vorhandenen Aschenbecher! Für Fragen steht Ihnen unser Bordpersonal zur Verfügung.

Film- und Fotoaufnahmen
Passagiere erklären sich mit Foto- und Filmaufnahmen an Bord sowie der anschließenden Verwendung und Publizierung einverstanden, ohne daraus Ansprüche – aus welchem Grund auch immer – geltend zu machen.

BORDING
Jeweils ab 30 Minuten vor Abfahrt.

EIN- UND AUSREISEBESTIMMUNGEN
Ein gültiger Reisepass oder gültiger Personalausweis, der die Staatsbürgerschaft zu einem EU-Mitgliedsstaat nachweist, ist erforderlich (auch EU-Bürger). Informationen bezüglich der Einreisebedingungen für Nicht - EU-Bürger sind beim zuständigen Konsulat einzuholen!

Grundsätzlich ist jeder Passagier selbst für die Einhaltung der geltenden Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen verantwortlich.

Auskünfte über diese Bestimmungen dienen ausschließlich der Information. Eine vertragliche Verpflichtung der Central Danube – in welche Richtung auch immer – kann daraus zu keinem Zeitpunkt abgeleitet werden. Central Danube ist jedoch bei bestehenden Grenzkontrollen gesetzlich verpflichtet, Passagieren, welche beim Einstieg keinen gültigen Reisepass oder gültigen Personalausweis vorweisen können, die Beförderung zu verweigern.

 

I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

1. Anwendungsbereich

a) Unter Vorbehalt von Punkt 1 Abs. b finden die nachfolgenden Bedingungen auf jede von der CENTRAL DANUBE ausgeführten Personenbeförderung, einschließlich aller zugehörigen Dienstleistungen, Anwendung.

b) Erfolgt die Beförderung auf Grund eines Chartervertrages, so steht sie unter alleiniger Verantwortung und zu Beförderungsbedingungen des Charterers des befördernden Schiffes. Die nachfolgenden Bedingungen gelten in diesem Fall nur insoweit, als sie den Bedingungen des Chartervertrages nicht widersprechen. Wenn nicht ausdrücklich anders festgelegt, handelt die CENTRAL DANUBE in allen Fällen, in denen sie Voucher, Tickets; Rechnungen etc. über die Beförderung auf Charterfahrten ausstellt, als Agent/Vermittler und übernimmt keine Verantwortung für während der Beförderung oder durch die Beförderung auftretenden Personen- oder Sachschäden.
Jeder Haftungsausschuss bzw. jede Einschränkung der Haftung des Charterers wirkt zugunsten deren Agenten/Vermittler, Erfüllungsgehilfen und Bevollmächtigten.

2. Geltungsdauer von Tickets
a) Die Geltungsdauer ist auf den ausgestellten Tickets ersichtlich.

b) Bei Beförderung zu Beförderungsbedingungen anderer als der CDR unterliegt die Geltungsdauer der Tickets den vom Charterer festgelegten Bedingungen.

3. Beförderung
a) CENTRAL DANUBE übernimmt auf ihren Personenschiffen die Beförderung von Personen oder lebenden Tieren auf Grund der dieser Beförderungsbedingungen und der sonstigen Bestimmungen im jeweils gültigen Fahrplan.

b) Die Beförderung oder Weiterbeförderung von Personen oder Tieren kann von CENTRAL DANUBE, ohne Ansprüche auf Schadenersatz, insbesondere abgelehnt werden

1. im Falle höherer Gewalt und im Falle sonstiger nicht von CDR zu vertretender Umstände, die eine Beförderung bzw. Weiterbeförderung unmöglich bzw. unzumutbar machen, wie insbesondere ungünstige Wetterbedingungen, behördliche Anordnungen und Zwangsmaßnahmen,

2. wenn die Beförderung bzw. Weiterbeförderung gesetzlichen Bestimmungen widerspricht oder wenn sie gegen die öffentliche Ordnung und Sicherheit verstößt,

3. wenn den Beförderungsbedingungen oder sonstigen allgemeinen Anweisungen der Gesellschaft oder Anweisungen des nautischen bzw. Personals an Land nicht entsprochen wird oder

4. bei Verstößen gegen §1.03 Punkt 2 Wasserstraßen-Verkehrsordnung, BGBl. II Nr. 289/2011 i.d.j.g.F.

4. Preisanpassung
Die CENTRAL DANUBE behält sich das Recht vor, ihre Preise - auch für bereits eingebuchte Tickets - anzupassen, wenn Ursachen außerhalb ihrer Einflussnahme für eine Kostensteigerung vorliegen (z.B. neue oder höhere Steuern, Bescheide oder Erlässe, die zu Kostenerhöhungen führen, insbesondere einer Erhöhung der durchschnittlichen Treibstoffpreise seit dem Zeitpunkt der Fahrplanveröffentlichung sowie Preissteigerungen, die sich aus Wechselkursänderungen oder Wechselkursschwankungen ergeben etc.). Wenn die Preisanpassung mehr als 10% des ursprünglichen Reisepreises übersteigen, ist der Passagier berechtigt, die Buchung kostenlos zu stornieren.

5. Storno und Umbuchung
Die Storno- und Umbuchungsgebühren sind dem jeweilig gültigen CENTRAL DANUBE Fahrplan zu entnehmen. Buchungsänderungen müssen schriftlich erfolgen (E- Mail, Telefax, am besten eingeschriebener Brief). Als Datum des Inkrafttretens eines Rücktrittes vom Reisevertrag gilt das Datum zum Zeitpunkt des Eintreffens.

6. Beschwerden
Meinungsverschiedenheiten oder sonstige Differenzen zwischen dem Reisenden und dem Dienstpersonal entscheidet der Schiffsführer.

7. Haftung
a) CENTRAL DANUBE haftet für Schäden, die ein Passagier erleidet, wenn CENTRAL DANUBE an der Verursachung des Schadens ein grobes Verschulden trifft (Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit).

b) CENTRAL DANUBE haftet nicht für Unglücks- und Schadensfälle, die durch Eigenverschulden der Betroffenen- insbesondere durch Außerachtlassung bestehender Vorschriften oder Nichtbefolgung von Anweisungen des Schiffspersonals, durch höhere Gewalt oder durch betriebsfremde Personen und deren Erfüllungsgehilfen verursacht werden. Hat der Betroffene einen Schaden schuldhaft mit verursacht, so ist § 1304 ABGB sinngemäß anzuwenden.

c) Für Gepäckschäden – dazu zählen auch Fahrräder - wird keine Haftung übernommen.

8. Verjährung
Alle Ansprüche des Passagiers - gleichgültig welcher Art - verjähren nach sechs Monaten.


II. BEFÖRDERUNG VON PERSONEN UND LEBENDEN TIEREN
1. Fahrpläne, Fahrzeiten, Verspätungen
a) Die Beförderung von Personen und lebenden Tieren erfolgt nach den öffentlich bekannt gemachten Fahrplänen bzw. Ausschreibungen, aus denen Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Schiffe, Schiffsgattung und eventuelle Klasseneinteilungen ersichtlich sind.

b) Zeitpunkte der Eröffnung und Einstellung der fahrplanmäßigen Schifffahrt werden – sofern sie nicht in den Fahrplänen angegeben sind – gesondert verlautbart.

c) Ausfall und Verspätung von Schiffen begründen keinerlei Ansprüche gegenüber CENTRAL DANUBE. Insbesondere wird die Erreichung von Anschlüssen an andere Verkehrsmittel (insbesondere Schiff, Eisenbahn, Autobus, Flugzeug) und die Weiterbeförderung bei versäumten Anschlüssen nicht gewährleistet. Ebenso ist CENTRAL DANUBE nicht verpflichtet, das verspätete Eintreffen anderer Verkehrsmittel abzuwarten.

2. Fahrpreis, Tarif, Zahlungsmittel
a) Die Fahrpreise, Fahrpreisermäßigungen und die Bestimmungen über Fahrausweise, Übertragbarkeit, Geltungsdauer, Geltungstage, Fahrtunterbrechung, Storno, Umbuchung usw. sind jeweils den gültigen - in allen Stationen aufliegenden - Fahrplänen zu entnehmen.

b) Sondervereinbarungen können mit CENTRAL DANUBE nur in schriftlicher Form getroffen werden.

c) CENTRAL DANUBE wird die Fahrpreise an den Ausgabestellen für Tickets in Euro veröffentlichen.

d) Bei Bestellung und Bezahlung von Fahrausweisen durch im Ausland ansässige Reiseveranstalter oder Privatpersonen erfolgt die Umrechnung zu dem im Zahlungsverkehr zwischen Österreich und dem betreffenden Land zum Zeitpunkt der Bezahlung geltenden Umrechnungskurs, wie er in der Wiener Zeitung am jeweiligen Tag verlautbart wurde.

3. Fahrausweise und Fahrausweisverkauf
a) Der Reisende muss einen gültigen Fahrausweis mitführen, auf der die Einsteige- und Bestimmungsstation sowie die Schiffsgattung, der Fahrpreis und eventuell die Schiffsklasse ersichtlich sind.

b) CENTRAL DANUBE behält sich das Recht vor, jedem die Beförderung zu verweigern, der nicht im Besitz eines gültigen Fahrausweises ist. Der Reisende muss während seiner ganzen Reise den Fahrausweis bei sich führen.

c) Die Angabe auf dem Fahrausweis ist für die Beförderung maßgebend.

d) Die von CENTRAL DANUBE ausgestellten Fahrausweise werden nicht mit dem Namen des Käufers, sondern mit einer Buchungsnummer versehen. Die Fahrausweise sind durch die Nummerierung übertragbar, sodass der Fahrkarteninhaber nicht zwingend mit dem Käufer der Fahrkarten ident sein muss. Geht ein Fahrausweis verloren, so haftet CENTRAL DANUBE nicht für die Schäden, welche dem Käufer der Fahrkarten durch eine unbefugte Benützung oder im Zusammenhang damit entstehen.

e) Verliert ein Reisender seinen Fahrausweis, so hat er keinen Anspruch auf Beförderung auf dem Streckenabschnitt für den der ursprüngliche Fahrausweis ausgestellt wurde, bis er einen neuen Fahrausweis für die betreffende Strecke zum jeweils gültigen Tarif erworben hat.

f) CENTRAL DANUBE kann die Beförderung verweigern, wenn ein Reisender einen Fahrausweis vorweist, der unter Verletzung von gesetzlichen oder behördlichen Vorschriften erstanden oder zu einem vom veröffentlichen Tarif abweichenden Preis erworben wurde. Dieses Recht steht CENTRAL DANUBE ferner zu, wenn der Preis von einer mit CENTRAL DANUBE getroffen Vereinbarung abweicht.

4. Verkaufsstellen

a) DDSG Blue Danube - Ticketschalter Schiffsstation Wien City, 1010 Wien, Schwedenplatz (Stationskassa) sowie DDSG Blue Danube - Ticketschalter Schifffahrtszentrum, 1020 Wien, Handelskai 265

b) CENTRAL DANUBE -Buchungszentrale – telefonisch erreichbar unter +43/1/904 88 80 oder per Mail an
booking@twincityliner.com

c) Flora Tour, Kúpeľná 27/6, 811 02 Bratislava, Slowakei Tel.: +421 2/544 358 03

d) Internet/Online Buchung unter www.twincityliner.com

e) ausgewählte Kartenbüros und Reiseveranstalter

Die Ticketschalter (lit. a und c) werden rechtzeitig - mindestens 30 Minuten vor den fahrplanmäßigen Abfahrtszeiten - geöffnet. Der Anspruch auf Ausgabe eines Fahrausweises an den Ticketschaltern (lit. a und c) erlischt fünf Minuten vor Abfahrt.

Ausweise für Fahrpreisermäßigungen sind den KassenmitarbeiterInnen beim Fahrkartenkauf unaufgefordert vorzulegen.

Der Reisende hat beim Lösen des Fahrausweises nachzuprüfen, ob er das gewünschte Ticket und das entsprechende Wechselgeld erhalten hat, spätere Reklamationen können nicht berücksichtigt werden.

5. Fahrausweiskontrolle
a) Die Reisenden haben beim Einsteigen die Fahrausweise unaufgefordert und einzeln vorzuzeigen. Während der Fahrt sind die Ausweise dem Schiffspersonal jederzeit auf Verlangen vorzuweisen.

b) Reisegruppen mit Voucher – Verrechnung haben den betreffenden und korrekt ausgefüllten Voucher – Buchungsnummer, Reiseteilnehmeranzahl, Firmenstempel und Unterschrift des ausstellenden Mitarbeiters - an den Ticketschaltern gegen Fahrkarten einzutauschen. Jeder Passagier erhält pro Strecke ein Ticket.

c) Abänderungen des Inhalts von Fahrausweisen machen dieselben, unbeschadet strafrechtlicher Folgen, ungültig.

d) Für Aufzahlung und Nachzahlungen gelten die Bestimmungen von Punkt 6.

6. Aufzahlung, Nachzahlung, Rückerstattung
1) Aufzahlung
Wurde bei Lösung eines Fahrausweises nachweisbar ein zu niedriger Fahrpreis erhoben, so hat der Reisende nach Aufforderung den Differenzbetrag sofort zu bezahlen. Eine diesbezügliche Beweislast trifft CENTRAL DANUBE bzw. ihre Vertreterin.

2) Nachzahlung
a) Wird ein Reisender während der Fahrt oder nach Beendigung derselben ohne gültigen Fahrausweis angetroffen, so hat er den doppelten Fahrpreis laut Fahrplan für die durchfahrende Strecke bis zur nächsten Station, in welcher das Schiff anlegt bzw. bis zur Ausstiegsstelle sofort nachzuzahlen.

b) Wird die sofortige Nachzahlung gemäß den Bestimmung verweigert, so ist das Schiffspersonal bzw. Stationspersonal berechtigt, Namen und Anschrift des Reisenden auf Grund vorzulegender gültiger Ausweise aufzunehmen und ihn von der Weiterbeförderung auszuschließen bzw. ihn den zuständigen behördlichen Organen zu übergeben.

3) Rückerstattung
a) Wurde nachweisbar bei Lösung eines Fahrausweises ein zu hoher Fahrpreis erhoben, so ist der Differenzbetrag dem Reisenden von der betreffenden KassenmitarbeiterInnen bei Feststellung tunlichst sofort zu erstatten. Eine diesbezügliche Beweislast trifft den Reisenden.

b) In folgenden Fällen wird auf Antrag des Reisenden Rückerstattung durch CENTRAL DANUBE geleistet:
- wenn eine Fahrt aus Betriebsgründen (wie insbesondere behördliche Schifffahrtssperren) oder infolge höherer Gewalt ausfällt oder abgebrochen werden muss.

c) Fahrausweise, die bei Reiseveranstaltern gelöst wurden, sind in der Regel bei der Ausgabestelle zur Rückerstattung einzureichen.

d) Für verlorengegangene Fahrausweise wird von CENTRAL DANUBE kein Ersatz- oder Rückerstattung geleistet.

e) Alle Ansprüche auf Rückerstattung erlöschen, wenn sie vom Reisenden nicht binnen sechs Monaten nach Ablauf der Geltungsdauer des Fahrausweises im Zug der Retournierung des Originaltickets bei der jeweiligen Verkaufsstelle geltend gemacht werden.

f )Über alle Erstattungsansprüche entscheidet die CENTRAL DANUBE.


7. Ein- und Aussteigen, Aufenthalt auf den Schiffen, Fahrtunterbrechung
1) Ein- und Aussteigen
a) Den Anweisungen des Stations- und Schiffspersonals ist bei Betreten und Verlassen des Schiffes sowie während des Aufenthalts an Bord unbedingt Folge zu leisten.

b) Das Betreten der Landungsbrücken, Pontons und Schiffe ist den Reisenden erst gestattet, wenn das Zeichen zum Einsteigen gegeben wird. Ebenso ist das eigenmächtige Öffnen, Übersteigen und Durchschlüpfen der Absperrung verboten.

c) Sobald das Zeichen zur Abfahrt gegeben wurde, ist jeder Versuch zum Ein- und Aussteigen und jede Hilfeleistung dazu verboten.

d) Das Betreten des Schiffes ist nur mit gültigen Fahrausweisen gestattet.

e) Wer nach Abfahrt ohne gültigen Fahrausweis am Schiff angetroffen wird, hat den doppelten Fahrpreis bis zur nächsten Schiffsstation zu bezahlen (Pkt. 6 Absatz 2 lit.a).

2) Aufenthalt auf den Schiffen
a) Jeder Reisende hat nur auf einen Sitzplatz Anspruch. Reisende mit einem Freideck-Ticket haben weder Anspruch auf einen Sitz im Passagierraum/Hauptdeck noch in der Captain`s Lounge/Oberdeck.

b) Die Passagiere dürfen die gebuchten Sitzplätze während der Donaukanalfahrt nicht verlassen.

c) Getränke und Lebensmittel dürfen nicht auf das Oberdeck/Sonnendeck mitgenommen werden.

d) Ein für bestimmte Räume oder Bereiche erlassenes Rauchverbot ist zu beachten.

3) Fahrtunterbrechung
CENTRAL DANUBE behält sich vor, bei unvorhergesehenen Fahrtunterbrechungen für das im Reisevertrag bezeichnete Schiff ein anderes, für die Erfüllung dieses Vertrages geeignetes einzusetzen, unabhängig davon, ob dieses Eigentum der CENTRAL DANUBE oder ob es gleicher Art und Größe ist.

8. Von der Beförderung ausgeschlossene oder bedingt zur Beförderung zugelassene Personen
a) Personen, welche die vorgeschriebene Ordnung nicht beachten oder sich den Anordnungen der Bediensteten nicht fügen, ferner offensichtlich betrunkene Personen und solche, die den Anstand verletzen, können von der Beförderung ausgeschlossen werden. Sie haben keinen Anspruch auf Rückerstattung des Fahrpreises oder auf eine sonstige Entschädigung.

b) Wird der Ausschließungsgrund erst unterwegs wahrgenommen, oder tritt er erst unterwegs ein, so hat der Fahrgast über Aufforderung des Schiffsführers bei der nächsten Anlegestelle das Schiff zu verlassen. Solche Personen haben keinen Anspruch auf Rückerstattung des Fahrpreises oder auf eine sonstige Entschädigung.

c) Den Passagieren ist die Konsumation von mitgebrachten alkoholischen Getränken verboten, soweit hierdurch die Ordnung und Sicherheit an Bord gefährdet wird. Zuwiderhandelnde können nach fruchtloser Abmahnung von der Beförderung ausgeschlossen werden. Eine diesbezügliche Beurteilung liegt ausschließlich und endgültig im Ermessen des Schiffsführers.

9. Mitnahme von Hunden und anderen Tieren
a) Hunde und andere lebende Tiere, die ohne Gefährdung oder Belästigung der Reisenden auf Personenschiffen befördert werden können, dürfen gegen Entrichtung des im Fahrplan angeführten Fahrpreises mitgeführt werden.

b) Die Mitnahme der Tiere ist an die Erfüllung der behördlichen, insbesondere der tierseuchenbehördlichen Vorschriftengebunden. Ein EU Impfpass (Heimtierausweis) ist mitzuführen. Die Beförderung kranker Tiere wird abgelehnt.

c) Die Tiere sind vom Passagier selbst zu beaufsichtigen. Hunde sind anzuleinen und mit einem beißsicheren Maulkorb zu versehen.

d) CENTRAL DANUBE haftet für die beförderten Tiere und für die durch diese verursachten Schäden in keinster Weise. Dagegen haftet der Eigentümer bzw. der Führer der Tiere für alle Schäden, die durch diese verursacht werden.

10. Leistungsänderungen
Der Schiffsführer hat das Recht, gegebenenfalls auch ohne vorherige Ankündigung, den Fahrplan zu ändern, die Geschwindigkeit zu reduzieren, Stationen auszulassen oder andere anzulaufen, anderen Schiffen Hilfe zu leisten, andere Schiffe zu schleppen oder sich schleppen zu lassen, mit oder ohne Lotsen zu fahren, ohne dass aus derartigen Maßnahmen Ersatzansprüche irgendwelcher Art abgeleitet werden können. Der Schiffsführer hat den Passagieren die Änderung und die dafür maßgeblichen Umstände nach Möglichkeit unverzüglich mitzuteilen.

11. Höhere Gewalt, nicht vorhersehbare Umstände
1) Im Falle von Naturgewalten, Anordnungen von Regierungen, Streik, politischen Unruhen, Krieg, technischen Defekten oder anderen Umständen, die CENTRAL DANUBE nicht zu vertreten hat, ist CENTRAL DANUBE insbesondere zu nachfolgenden Maßnahmen berechtigt:

a) die Reise zu verschieben, zu verkürzen oder ganz ausfallen zu lassen;

b) die Reise in anderen als den angekündigten Stationen beginnen oder enden zu lassen;

c) für das im Reisevertrag bezeichnete Schiff ein anderes, für die Erfüllung dieses Vertrages geeignetes einzusetzen, unabhängig davon, ob dieses Eigentum von CENTRAL DANUBE oder ob es gleicher Art und Größe ist;

d) Stationen in beliebiger Reihenfolge ein- oder mehrmals anzulaufen oder Stationen auszulassen, den Passagier und/oder sein Gepäck in der Einschiffungs- oder in einer Zwischenstation zu landen und mit einem anderen Verkehrsmittel auf jeder Route, auf eigene Gefahr des Passagiers, befördern zu lassen.

2) Wird aus den vorstehenden Gründen die Reise nicht durchgeführt, so kann der Kunde folgende Angebote in Anspruch nehmen:
a) Es steht dem Kunden frei, die Karten zu retournieren bzw. die Fahrt kostenlos umzubuchen.

b) Kunden die eine Hinfahrt bereits absolviert haben, haben die Möglichkeit ein zur Verfügung gestelltes Ersatzverkehrsmittel zum Halbpreis des Schiffstickets zu benutzen.

c) Sollte das Schiff während der Reise einem anderen sich in Not befindenden Schiff nach den Regeln der Seefahrt Hilfe leisten müssen, so haftet CENTRAL DANUBE nicht für eine daraus resultierende Verzögerung der Reise. Die Entscheidung über die Hilfeleistung trägt ausschließlich der Schiffsführer.

12. Haftung
1) CENTRAL DANUBE haftet für die Einhaltung der branchenüblichen Normen bei der Erbringung ihrer Leistung.

2) Der Passagier muss einen etwaigen Schaden, gleich welcher Art, aus dem sich die Ansprüche gegen CENTRAL DANUBE und das Personal ergeben können, sofort nach seiner Entdeckung, spätestens aber bis zum Verlassen des Schiffes am Ankunftsort, dem Zahlmeister oder Schiffsführer anzeigen.

13. Beschwerden
a) Wenn der Passagier während der Reise Anlass zu einer Beschwerde findet, muss er diese umgehend dem Zahlmeister oder Schiffsführer vortragen. Reiseleiter und örtliche Vertreter können die Beschwerde entgegennehmen, sind aber nicht ermächtigt, Ansprüche im Namen CENTRAL DANUBE anzuerkennen.

b) Ansprüche sind unter Angabe der Gründe für den Entschädigungsanspruch bei CENTRAL DANUBE innerhalb von vier Wochen nach dem vertraglich vorgesehenen Reiseende schriftlich unter booking@twincityliner.com geltend zu machen, widrigenfalls sie nicht anerkannt werden können, außer der Passagier beweist, dass er ohne Verschulden daran gehindert war, die Frist einzuhalten.

c) Wenn Passagiere vollständig oder teilweise auf einen Programmbestandteil verzichten, der im Ticketpreis enthalten ist, kann von CENTRAL DANUBE kein Preisminderungsanspruch anerkannt werden.

14. Versicherung
Die Haftung von CENTRAL DANUBE ist mit der eingedeckten Betriebshaftpflichtsversicherung (Versicherungssumme EUR 25 Mio.) dem Grunde und der Höhe nach begrenzt. Es wird empfohlen, Gepäck-, Unfall-, Auslandkranken- sowie Reise- und Rücktrittskostenversicherungen selbständig abzuschließen.


15. Pässe und Visa
a) Pass- und Visabestimmungen sind von der Staatszugehörigkeit der Reisenden abhängig.

b) CENTRAL DANUBE ist nicht verpflichtet, Visa zu beantragen, bzw. deren Ausstellung zu erwirken. Kosten und Nachteile, die dem Passagier durch die Nichtbeachtung von Vorschriften des internationalen Reiseverkehrs bzw. der jeweiligen Einreisebestimmungen der bereisten Länder entstehen, gehen zu Lasten des Passagiers.

III. BEFÖRDERUNG VON GEPÄCK
1. Ausgeschlossene Gegenstände
a) Von der Beförderung ausgeschlossen sind Gegenstände, die geeignet sind, die Mitreisenden zu gefährden, ihnen lästig zu fallen oder in irgendeiner anderen Weise Schaden zu verursachen, sowie Gegenstände, die sich nach ihrer Beschaffenheit zur Beförderung mit Personenschiffen nicht eigenen.

b) Reisende, die solche Gegenstände dennoch mitführen, können ohne Anspruch auf Erstattung der Fahrt- oder der Gepäcksgebühren oder auf eine sonstige Entschädigung von der Fahrt bzw. Weiterfahrt ausgeschlossen werden.

c) Für Schäden jedweder Art, welche durch verbotswidrig mitgeführte Gegenstände verursacht werden, haftet ausschließlich der Passagier. Eine Haftung von CENTRAL DANUBE ist ausgeschlossen.

2. Gepäck
a) Jeder Passagier kann Gegenstände, die zu seinem Gebrauch für die Reise bestimmt- und erforderlichenfalls entsprechend verpackt sind, auf das Schiff mitnehmen, sofern die Mitnahme nicht den Bestimmungen unter Abs. 1 widerspricht. Die Größe des Gepäcks ist aufgrund des speziellen Charakters des Schiffes mit der im Flugverkehr üblichen Handgepäcksgröße limitiert (55 x 40 x 23 cm; max. 8kg).

b) Der Passagier kann leicht unterzubringende Gepäcksstücke auf eigene Gefahr an Bord bei sich behalten (kleines Handgepäck), sofern dadurch weder ein anderer Sitzplatz belegt noch die Bewegungsfreiheit auf dem Schiff behindert wird.

c) CENTRAL DANUBE haftet für Schäden an mitgeführtem Gepäck nur dann, wenn sie nachweisbar auf ihr grobes Verschulden (Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit) zurückzuführen sind. Für das Verladen, Ausladen oder Umladen des mitgeführten Gepäcks hat der Reisende Sorge zu tragen. Erfolgt allenfalls beim Verladen, Ausladen oder Umladen des Gepäcks eine Unterstützung des Passagiers durch Schiffs- oder Stationspersonal, so stellt diese einen rein freiwilligen Dienst dar. CENTRAL DANUBE haftet nicht für Schäden, die aus diesem Anlass am Gepäck verursacht werden, gleichgültig ob das Schiffs- oder Stationspersonal ein Verschulden trifft oder nicht.

d) Reisende haben für die Beachtung der Zoll- und Verwaltungsvorschriften selbst zu sorgen.

3. Fahrräder
a) Fahrräder, die sich zur Beförderung auf Personenschiffen eignen, werden gegen vorherige Entrichtung der im Fahrplan festgesetzten Gebühr und bei vorhandenem Platz befördert, wenn die Beförderung im Ermessen des Schiffsführers möglich ist. Unbegleiteter Fahrradtransport ist ausgeschlossen.

b) Fahrräder können gemäß Fahrplan zu den dort bekanntgegebenen Tarifsätzen transportiert werden.

c) Die Aufgabe solcher Fahrzeuge erfolgt an Bord, eine Vorreservierung ist erforderlich, da der vorhandene Platz für Fahrräder mit 12 Stück begrenzt ist.

d) Jeder Passagier darf höchstens ein Fahrrad mitnehmen. Bei der Verstauung des Fahrrades ist den Anweisungen des Schiffspersonals Folge zu leisten.

e) Die Fahrräder sind sofort nach Ankunft in der Bestimmungsstation zu übernehmen. Nicht übernommene Fahrräder werden bei der Tagesendstation (Schiffsstation Wien City) des jeweiligen Schiffes entladen.

f) Motorisierte Fahrzeuge werden zur Beförderung mit Personenschiffen nicht übernommen.

g) Im übrigem gelten sinngemäß die Bestimmungen von Abs. 1.

h) Kein Transport von Fahrradanhänger und Tandems möglich.

4. Verlorene oder zurückgelassene Gegenstände
a) Wer in den Räumen der Stationen oder in den Schiffen verlorene oder zurückgelassene Gegenstände findet, wird gebeten, diese - ohne Anspruch auf Finderlohn - dem Zahlmeister zu übergeben.

b) Verluste sind dem Zahlmeister anzuzeigen.

IV. RESTAURATIONSBETRIEB
1. Restaurationsbetriebe
a) Die Restaurationsbetriebe auf den Schiffen werden von selbständigen Unternehmen unter deren alleiniger Verantwortung geführt. Eine Haftung von CENTRAL DANUBE für die Leistungen dieser Unternehmen und ihres Personals ist daher ausgeschlossen.

b) In der Zeit des Schifffahrtsbetriebes werden den Reisenden die in den Speisekarten angegebenen Speisen und Getränke zu den festgesetzten Preisen angeboten. Die Speisen- und Getränkekarten liegen zur allgemeinen Einsicht auf.

c) Die obigen Bestimmungen finden auch auf Bordnebenbetriebe, wie Andenkenläden, Reiseveranstalter etc. sinngemäß Anwendung.

V. SONSTIGE BESTIMMUNGEN
1. Unvorhersehbare Ereignisse
CENTRAL DANUBE weist ausdrücklich darauf hin, dass sie keine besonderen Vorkehrungen gegen Geiselnahme, Entführungen, Kaperungen, Bomben- bzw. Sprengstoffanschläge und ähnliche gewalttätigen bzw. terroristischen Angriffe oder Drohungen treffen und solche gegebenenfalls auch nicht abwehren kann. In solchen Fällen können daher auch keine Ansprüche gegen die CENTRAL DANUBE, aus welchem Grunde auch immer, geltend gemacht werden.

2. Beschädigungen
a) Bei Verschmutzung der Schiffe, Stationen oder deren Einrichtungen ist sofort eine Entschädigungs- bzw. Reinigungstaxe von € 30,- zu entrichten. Über den bezahlten Betrag wird eine Bestätigung ausgefolgt. CENTRAL DANUBE behält sich vor, einen darüber hinausgehenden Reinigungsaufwand dem Verursacher gesondert in Rechnung zu stellen.

b) Bei Beschädigung der Schiffe, Stationen oder deren Einrichtungen ist das Schiffs- und Stationspersonal berechtigt, Namen und Anschrift des Schadensverursachers aufzunehmen und ihn von der Weiterbeförderung auszuschließen bzw. ihn den zuständigen behördlichen Organen zu übergeben.

VI. GERICHTSSTAND UND GELTENDES RECHT
Für alle entstehenden Rechtsstreitigkeiten wird die ausschließliche Zuständigkeit des sachlich in Betracht kommenden Gerichts in Wien vereinbart. Zur Anwendung gelangt ausschließlich österreichisches Recht unter Ausschluss der Kollisionsnormen des Internationalen Privatrechtes.

 

 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) UND DATENSCHUTZERKLÄRUNG der WT Wien Ticket GmbH

WT Wien Ticket GmbH
Hütteldorfer Strasse 2f
1150 Wien
Firmenbuchnummer: FN 256701b
Mitglied der Wirtschaftskammer Wien
Tel: +43/1/58885 - 500
Fax: +43/1/58885 - 550
E-Mail: office@wien-ticket.at
www.wien-ticket.at


Diesen AGB unterliegt jegliche Inanspruchnahme der Dienste der WT Wien Ticket GmbH. Die AGB gelten jeweils in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung.


1. Allgemeines

WT Wien Ticket GmbH vermittelt dem Käufer die Eintrittskarten im Namen und auf Rechnung des jeweiligen Veranstalters. Ansprüche jeglicher Art im Zusammenhang mit der Veranstaltung sind ausschließlich an den jeweiligen Veranstalter zu richten. WT Wien Ticket GmbH haftet für die ordnungsgemäße Vermittlung von Eintrittskarten. Die Haftung von WT Wien Ticket GmbH für Sachschäden, an welchen WT Wien Ticket GmbH nur leichtes Verschulden trägt, ist ausgeschlossen. Die auf der Website und auf Aussendungen enthaltenen Daten und Informationen zu Veranstaltungen dienen als Vorinformation für Interessenten über die Veranstaltungen. Der Besucher erklärt, dass er sich aufgrund der zur Verfügung stehenden Informationen (Website von WT Wien Ticket GmbH www.wien-ticket.at, sowie allenfalls verlinkte Informationen des Veranstalters) sich vor Kauf der Eintrittskarte über Ort, Art der Veranstaltung, Jugendschutzbestimmungen und Programm der Veranstaltung, Zeit und Dauer der Veranstaltungen informiert hat und die Veranstaltung für seine Zwecke geeignet ist.


2. Bestellung

Alle Bestellungen - ob per Telefon, Fax oder Online-Buchung (Internet, W@P, SMS, etc.) sind verbindlich. Eine Stornomöglichkeit oder sonstige vertragliche Rücktrittsmöglichkeit wird ausdrücklich nicht eingeräumt. Zwingende gesetzliche Rechtsbehelfe bleiben selbstverständlich unberührt.


3. Bezahlung

Je nach Verfügbarkeit erfolgt die Bezahlung bar, per Bankomat- oder Kreditkarte. Der verrechnete Betrag setzt sich aus dem Preis der Eintrittskarte(n) (inkl. einer allfälligen Verkaufsgebühr), der Bearbeitungsgebühr sowie den laut der jeweils aktuellen Preisliste allenfalls anfallenden Versand-, Hinterlegungs-, oder sonstigen Gebühren zusammen. Im Internet und anderen Online-Buchungsvarianten sowie von unterschiedlichen WT Wien Ticket GmbH Partnern werden auch andere Zahlungsarten angeboten. Jede Eintrittskarte erhält erst durch vollständige Bezahlung ihre Gültigkeit.

Spezielle Bestimmungen für die Online-Eintrittskartenbestellung: Die Online-Bestellung ist nur möglich, wenn der Käufer über eine gültige Kreditkarte (American Express, Diners Club, Visa, Master Card und Eurocard) verfügt.

Sofern der Name des Käufers und des Kreditkarteninhaber voneinander abweichen, behält sich WT Wien Ticket GmbH das Recht vor, den Vertragsabschluß abzulehnen oder die Bestellung nach eigenem Ermessen und auch ohne Rücksprache zu stornieren (Kaufpreis wird zurückgebucht).


4. Zustellung/Abholung, Gebrauch

Details zu den Zustell- & Abholmöglichkeiten finden Sie jederzeit auf
www.wien-ticket.at.

Der Eintrittskartenversand erfolgt innerhalb Österreichs, wenn es sich um nummerierte Sitzplätze handelt, per nicht eingeschriebener Post-Briefsendung, bei Stehplätzen oder Sitzplätzen mit freier Platzwahl per eingeschriebener Post-Briefsendung. WT Wien Ticket GmbH übernimmt nur für die ordnungsgerechte Absendung der Briefsendungen die Haftung, der Eintrittskartenversand erfolgt jedenfalls auf Gefahr des Kunden. WT Wien Ticket GmbH übernimmt daher keinerlei Haftung für allfällige Schäden, die aus einer nicht von WT Wien Ticket GmbH zu vertretenden Nicht- oder Falschzustellung von Eintrittskarten resultieren. Bei Mobile Tickets (Zutrittsberechtigungen, die sich auf einem Mobiltelefon oder PDA befinden) ist besondere Vorsicht zur Vermeidung von Datenverlusten geboten. Bei Datenverlust (etwa aufgrund von Löschung oder Verlust des Mobiltelefons) übernimmt WT Wien Ticket GmbH keinerlei Haftung. Es wird empfohlen, sich direkt an den Mobilfunkbetreiber zu wenden. Auch bei Verlust jeder anderen Zutrittsberechtigung kann seitens WT Wien Ticket GmbH kein Ersatz geleistet werden.

Besucher werden aufgefordert, insbesondere print@home-Tickets bzw. Mobile Tickets keinem Dritten zugänglich zu machen und diese sorgsam zu verwahren. Beim Einlass zur Veranstaltung gilt grundsätzlich das Prinzip des ersten Zutrittes (das bedeutet: das print@home-Ticket bzw. Mobile Ticket, das mit seiner eindeutigen Identifizierung als erstes akzeptiert wird, ist das Gültige. Nachfolgende Tickets gleicher Identifikation sind durch den Zutritt des ersten Tickets automatisch entwertet – dies gilt nur, sofern die Gründe hierfür nicht WT Wien Ticket GmbH zuzurechnen sind oder dies sonst von WT Wien Ticket GmbH verschuldet wurde).

Missbrauch der Zutrittsberechtigungen wird geahndet, Veränderungen und Kopien (etwa auch Weitersenden von Mobile Tickets) der Zutrittsberechtigungen sind untersagt. Im Falle von veränderten oder missbräuchlich verwendeten Zutrittsberechtigungen behält sich der Veranstalter bzw. die Veranstaltungsstätte ausdrücklich das Recht vor, den Besitzern den Zugang zur Veranstaltung zu verweigern. WT Wien Ticket GmbH, der Veranstalter bzw. die Veranstaltungsstätte trägt keine Verantwortung für dadurch verursachte Mehrkosten bzw. Unannehmlichkeiten.


5. Hausordnung des Veranstalters

Durch den Erwerb einer Eintrittskarte unterwirft sich der Besucher der Hausordnung der jeweiligen Spielstätte sowie den Anordnungen des Veranstalters. Bei allen Spielstätten kommt für Zuspätkommende die Einlassregelung der jeweiligen Spielstätte zum Tragen. Die Eintrittskarte ist ohne Abriss ungültig.

Sollte auf der Eintrittskartenvorderseite der Aufdruck "Gilt als Fahrschein in Wien" vorhanden sein, so gilt dies für den Verkehrsverbund Ost (VOR) in der Kernzone 100, jeweils zwei Stunden vor und sechs Stunden nach Vorstellungsbeginn.


6. Absage/ Änderungen der Veranstaltung, Rückerstattungen

Als freiwillige Serviceleistung behält sich WT Wien Ticket GmbH im Falle einer Absage, Verschiebung oder jeder anderen Veränderung einer Veranstaltung das Recht vor, jene Kunden, die für diese Veranstaltung Eintrittskarten erworben haben, postalisch per Brief, elektronisch per E-Mail, telefonisch oder per SMS zu verständigen, sofern die entsprechenden Kontaktdaten vorliegen.

Übliche Besetzungs- und Programmänderungen durch den Veranstalter sind vorbehalten (das sind etwa Änderungen bei der Besetzung von Theater, Musical- oder Opernaufführungen, Änderungen im Programmablauf, geringfügige Veränderungen bei Beginnzeiten, Änderungen bei Vorgruppen zu Konzerten, geringfügige Änderungen im Ablauf bei konzertanten Aufführungen, etc.) und jedenfalls kein Grund für eine Rückvergütung oder Minderung des Eintrittskartenpreises.

WT Wien Ticket GmbH ist lediglich Vermittler der Eintrittskarte und haftet nicht für die Rückerstattung der Eintrittsgelder. Allfällige Rückerstattungen erfolgen ausschließlich über den Veranstalter, wobei WT Wien Ticket GmbH hierzu ihre guten Dienste anbietet.

Im Falle der Rückerstattung wird der auf der Karte aufgedruckte Preis vollständig zurückerstattet.


7. Datenschutz

Die vom Kunden bekannt gegebenen Daten werden von WT Wien Ticket GmbH zum Zwecke der Vertragsabwicklung elektronisch verarbeitet und können im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen und Beschränkungen des Datenschutzgesetzes 2000 von WT Wien Ticket GmbH an den jeweiligen Veranstalter (bzw. an Vorverkaufsstellen zur Abwicklung des Eintrittskartenverkaufs) weitergegeben werden. Der Kunde erklärt sich ferner damit einverstanden, dass seine persönlichen Daten zu Marketingzwecken im Zusammenhang mit Dienstleistungen der WT Wien Ticket GmbH und mit den von ihr betreuten Veranstaltungen verwendet werden. Der Kunde wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass diese Zustimmung jederzeit widerrufen werden kann.


8. Bildaufzeichnungen

Der Besucher nimmt zur Kenntnis, dass bei Veranstaltungen vereinzelt Bildaufnahmen hergestellten werden, die in weiterer Folge verwertet werden (Fernsehübertragungen, Foto, Video, etc.). Der Besucher erteilt seine ausdrückliche Zustimmung, dass die von ihm während oder im Zusammenhang mit der Veranstaltung gemachten Aufnahmen entschädigungslos, ohne zeitliche oder räumliche Einschränkung, mittels jedes derzeitigen oder künftigen technischen Verfahrens insbesondere von WT Wien Ticket GmbH und/oder dem Veranstalter ausgewertet und auch für kommerzielle Zwecke verwertet werden dürfen, sofern die Nutzung seine persönlichen Interessen nicht ungebührlich verletzt.

Die Besucher sind nicht berechtigt, Foto, Film-, Video- oder sonstige Ton-/ Bildaufnahmen von Veranstaltungen zu machen.


9. Lautstärke

Der Besucher wird darauf hingewiesen, dass bei Veranstaltungen insbesondere aufgrund der Lautstärke die Gefahr von Hör- und Gesundheitsschäden besteht. Insbesondere für Kinder und gehörempfindliche Personen wird daher angeraten, entsprechende Schutzvorkehrungen zu treffen.


10. Weiterverkauf

Ein Weiterverkauf von Eintrittskarten zu gewerblichen Zwecken sowie von personifizierten Eintrittskarten sowie Eintrittskarten für welche Vergünstigungen, Ermäßigungen oder Rabatte in Anspruch genommen wurden, insbesondere über sogenannte Sekundärticket- und Auktionsplattformen wie etwa ebay, viagogo oder stubhub, ist nur mit schriftlicher Genehmigung der WT Wien Ticket GmbH gestattet. Sollte ein nicht genehmigter Verkauf festgestellt werden, verliert die Karte sofort ihre Gültigkeit. Weitere rechtliche Schritte behält sich WT Wien Ticket GmbH ausdrücklich vor.

WT Wien Ticket behält es sich vor, allenfalls Kaufanträge für mehr als 10 Karten abzulehnen bzw. nur nach gesonderter Prüfung zu genehmigen.


11. Gerichtsstand, Recht

Ausschließlicher Gerichtsstand ist für Firmenkunden das sachlich zuständige Gericht in Wien. Für Verbrauchergeschäfte gilt das örtlich und sachlich zuständige Gericht als vereinbart.

 

 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDIGUNGEN (AGB) TWIN CITY LINER ERLEBNISKARTE

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber einer Twin City Liner Erlebniskarte ("Karteninhaber") einerseits und der Central Danube Region Marketing & Development GmbH ("CDR-GmbH") andererseits. Der Karteninhaber akzeptiert mit dem Erwerb seiner Erlebniskarte diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

1.1 Twin City Liner Erlebniskarte
Die Twin City Liner Erlebniskarte ("Erlebniskarte") ist eine Rabattkarte, die dem Karteninhaber gegen eine jährliche, einmalige Pauschale den ermäßigten Zugang zu Ausflugs- und Freizeiterlebnissen ermöglicht, die von Tourismus-und Infrastrukturbetreibern wie Hotels, Restaurants, Ausflugszielen, Kultureinrichtungen usw. ("Ausflugsziele", siehe Auflistung auf www.twincityliner.com/erlebniskarte) angeboten werden. Die jeweils gültigen Preise bzw. Ermäßigungen bei den Ausflugszielen, eine Beschreibung der angebotenen Leistungen, die Öffnungszeiten sowie die Anzahl der möglichen Inanspruchnahmen werden im Internet unter
www.twincityliner.com/erlebniskarte ausgewiesen.

1.2 Karteninhaber
Karteninhaber ist eine Person, die eine gültige, auf ihren Namen ausgestellte Erlebniskarte besitzt. Eine Weitergabe oder Verwendung der Karte durch Dritte ist unzulässig und führt zum Entzug der Karte. Die Erlebniskarte ist vom Karteninhaber auf der Rückseite zu unterfertigen.

1.3 Rechte des Karteninhabers
Der Karteninhaber ist berechtigt, während der Vertragsdauer ohne gesonderte Bezahlung an die CDR-GmbH die auf www.twincityliner.com/erlebniskarte dargestellten Leistungen der Ausflugsziele in dem dort angegebenen Umfang und Qualität in Anspruch zu nehmen. Bei diesen Leistungen handelt es sich nicht um Leistungen der CDR-GmbH. Es gilt die auf www.twincityliner.com/erlebniskarte angegebene Leistungsbeschreibung, Öffnungszeit sowie Anzahl der möglichen Inanspruchnahmen. Die Leistungen können nur vom Karteninhaber selbst unter Vorlage der Erlebniskarte und eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises in Anspruch genommen werden. Der Betreiber des Ausflugszieles ist berechtigt, die Gültigkeit der Erlebniskarte sowie die Identität des Karteninhabers zu prüfen. Der Karteninhaber ist verpflichtet, auf Verlangen einen gültigen amtlichen Lichtbildausweis vorzuweisen. Der Karteninhaber wird bei Inanspruchnahme von Leistungen Vertragspartner des jeweiligen Ausflugszielbetreibers. Sämtliche Ansprüche des Karteninhabers aus und in Zusammenhang mit der Leistungserbringung, insbesondere auch Schadenersatz- und Gewährleistungsansprüche bestehen ausschließlich gegenüber dem jeweiligen Ausflugszielbetreiber. Die CDR-GmbH haftet nicht für allfällige Schäden, welche der Karteninhaber im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme der Leistungen des Ausflugsziels erlitten hat. Die CDR-GmbH ist nicht verpflichtet, die Ausflugsziele oder die von ihnen angebotenen Leistungen auf ihre Sicherheit zu überprüfen oder diesbezügliche Kontrollen durchzuführen. Es besteht somit keine Haftung für die Auswahl oder Überwachung der Ausflugsziele und deren Betreiber. Auf das Rechtsverhältnis zwischen dem Ausflugszielbetreiber und dem Karteninhaber kommen die jeweils geltenden Geschäftsbedingungen des Ausflugsziels zur Anwendung. Für Zusatzleistungen, die auf www.twincityliner.com/erlebniskarte angeboten werden, gelten die dort angegeben Konditionen und Preise. 

1.4 Änderung des Leistungsumfangs
Beschränkungen von Leistungen einzelner Ausflugsziele können sich im Einzelfall aus witterungs-, saisonbedingten oder sonstigen Umständen wie technischen Fehlfunktionen oder Wartungsarbeiten ergeben. Bei Vorliegen wichtiger Gründe haben die CDR-GmbH sowie die Ausflugszielbetreiber das Recht, die Zusammenarbeit auch während der Vertragsdauer der Erlebniskarte vorzeitig zu beenden, sodass diese Leistungen nicht mehr in Anspruch genommen werden können. Dem Karteninhaber stehen bei Beschränkungen oder Entfall einzelner Leistungen aus den genannten Gründen keine Ersatz- oder Preisminderungsrechte zu. Beschränkungen oder den Entfall von Leistungen wird die CDR-GmbH möglichst zeitnahe auf ihrer Homepage unter www.twincityliner.com/erlebniskarte bekanntgeben.

1.5 Gültigkeitsdauer
Die Gültigkeit der Erlebniskarte richtet sich nach der auf der Erlebniskarte abgedruckten Zeitspanne. Die Erlebniskarte verliert mit Ablauf dieser Zeitspanne automatisch ihre Gültigkeit, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Der Karteninhaber ist nur so lange berechtigt, die Erlebniskarte zu verwenden, als das Vertragsverhältnis aufrecht und die Erlebniskarte gültig ist. Die CDR-GmbH ist berechtigt, den Erlebniskarten-Vertrag vorzeitig aus wichtigem Grund mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Als wichtiger Grund gilt insbesondere der Missbrauch sowie die Weitergabe der Erlebniskarte durch den Karteninhaber. Die CDR-GmbH ist in diesem Fall berechtigt, die Erlebniskarte ersatzlos zu sperren. Der Karteninhaber ist in diesem Fall verpflichtet, die Erlebniskarte ersatzlos herauszugeben.

1.6 Obliegenheiten des Karteninhabers
Der Karteninhaber ist verpflichtet, die Karte sorgfältig zu verwahren. Keine sorgfältige Verwahrung ist insbesondere dann gegeben, wenn Dritte an ihr ohne erheblichen Aufwand unbefugt Gewahrsam erlangen können oder die Karte oder Kartendaten an Dritte weitergegeben werden. Die Erlebniskarte darf nur für den bestimmungsgemäßen Gebrauch verwendet werden. Jede andere Verwendung der Karte ist unzulässig. Die missbräuchliche Verwendung der Karte berechtigt die CDR-GmbH zur vorzeitigen Auflösung des Vertrages gemäß Punkt 1.5.

1.7 Verlust/Diebstahl
Kommt die Erlebniskarte dem Karteninhaber aus welchem Grund auch immer abhanden, ist er verpflichtet, unverzüglich die CDR-GmbH zu verständigen. Seine Erlebniskarte wird in diesem Fall von der CDR-GmbH gesperrt. Dem Karteninhaber wird auf dessen Wunsch gegen Bezahlung einer Manipulationsgebühr von € 5,– eine Ersatzkarte zur Verfügung gestellt.

1.8 Änderung der Kontaktdaten des Karteninhabers
Der Karteninhaber ist verpflichtet, der CDR-GmbH jede Änderung seiner Kontaktdaten , insb. seiner e-mail Adresse, schriftlich bekannt zu geben. Hat der Karteninhaber seine Kontaktdaten geändert, die Änderung aber der CDR-GmbH nicht mitgeteilt, so wird eine Erklärung von der CDR-GmbH gegenüber dem Karteninhaber mit Zugang an die zuletzt angegebene Adresse wirksam. 

1.9 Datenschutz
Die CDR-GmbH ermittelt und verarbeitet die vom Karteninhaber im Rahmen des Vertragsverhältnisses zur Kenntnis gebrachten sowie sonstige im Zusammenhang mit der Benutzung der Erlebniskarte ermittelten, personenbezogenen Daten. Diese sind insbesondere Familienname und Vorname, akademischer Grad, Wohnadresse, e-mail Adresse sowie Art, Datum, Zeitpunkt und Umfang der in Anspruch genommenen Leistungen ("Daten"). Der Karteninhaber erteilt mit Erwerb der Erlebniskarte seine Zustimmung, dass diese Daten von der CDR-GmbH auch für Zwecke der Bewerbung touristischer Angebote durch Zusendung per Post, SMS oder e-mail und für touristische Auswertungen sowie zur Abstimmung mit Ausflugszielen und zur Weiterentwicklung und Optimierung des Erlebniskarten-Programms hinsichtlich der bevorzugten Leistungen, bevorzugten Tageszeit etc. verarbeitet und verwendet werden dürfen. Der Karteninhaber ist berechtigt, diese Zustimmungserklärung jederzeit zu widerrufen. Der Karteninhaber erteilt weiters seine Zustimmung, dass seine Adressdaten, als Teil der Daten wie oben definiert, auch von den einzelnen Ausflugszielen, die der Karteninhaber besucht hat, zum Zwecke der Bewerbung dieser Ausflugsziele durch Zusendung per Post, SMS oder e-mail und für touristische Auswertungen durch dieses Ausflugsziel sowie zur Abstimmung mit anderen Ausflugszielen bzw. der mit CDR-GmbH und zur Weiterentwicklung und Optimierung des touristischen Angebotes des jeweiligen Ausflugsziels verarbeitet und verwendet werden dürfen. Der Karteninhaber ist berechtigt, diese Zustimmungserklärung jederzeit gegenüber der CDR-GmbH zu widerrufen.

1.10 Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort ist Wien. Es gilt österreichisches Recht unter Ausschluss der Verweisungsnormen des österreichischen IPRG, der Verweisungsnormen des EVÜ und der Bestimmungen des UN-Kaufrechtsabkommens. Als Gerichtsstand wird bei Erlebniskarten-Verträgen, die nicht mit Verbrauchern iSd § 1 KSchG abgeschlossen werden, ausschließlich das sachlich zuständige Gericht für den ersten Wiener Gemeindebezirk vereinbart. 

Sollte es bei der englischen oder slowakischen Fassung der AGBs aufgrund der Übersetzung zu unterschiedlichen Formulierungen bzw. Bedeutungen kommen, ist die deutsche Fassung als die ausschließlich Gültige anzuwenden.